Veröffentlichen: 15.02.2017

Net Ent entwickelt Virtual Reality Slot

Das ist ein Meilenstein für Net Ent und die gesamte Glücksspiel Industrie

Mit einer kleinen Pressemeldung hat Net Ent, einer der führenden Software-Entwickler für Online Casino Spiele, einen Paukenschlag gesetzt. Denn die skandinavischen Entwickler haben angekündigt, dass Gonzo´s Quest bald als Virtual Reality Slot gespielt werden kann.

„Wir sind überzeugt, dass Virtual Reality wird eine wichtige Rolle im Zukunft des online Glückspiels spielen“, erklärt Per Eriksson, CEO von Net Ent. „Das schließen wir aus der Marktbeobachtung und auch aus eigenen Studien. Wir wollen weiterhin bestmögliche Unterhaltung liefern und setzen deshalb den ersten Schritt in die Entwicklung eines Echtgeld Virtual Reality Spielautomaten.“ Und der Net Ent Chef ist überzeugt: „Das ist ein Meilenstein für Net Ent und die gesamte Glücksspiel Industrie“.

Seine Einschätzung wird, wenn man den ersten Reaktionen glauben darf, auch von der Branche geteilt. Bei der ICE Totally Gaming Messe in London wurde der Protoyp am Net Ent Stand von Fachjournalisten und Casino Managern gestürmt.

Die Wahl von Gonzo´s Quest ist dabei mit Sicherheit ganz bewusst gesetzt. Gonzo´s Quest war vor Jahren der erste Net Ent Spielautomat der „Platinum Serie“, die neue Maßstäbe gesetzt hat und Net Ent schlagartig zum beliebtesten Anbieter für Spielautomaten machte. Als das Spiel 2010 auf den Markt kam, waren die meisten Spielautomaten noch an die Spielhallen gebunden – man hatte die neuen Möglichkeiten neuer Online Slots einfach noch nicht ausgereizt. Gonzo brachte eine Video-Spiel artige Erscheinung, lukrative Minispiele und viele Animationen verbunden mit einem eigenen Soundtrack in die Haushalte der Casino Spieler. Die Slots hatten die Fesseln ihrer mechanischen Vorgänger abgestreift. Viele Konkurrenten brauchten Jahre um diesen Entwicklungsschritt von Net Ent nachzuholen.

Nun setzt man also den nächsten Schritt. Und der Zeitpunkt könnte gut passen. Denn auch wenn die meisten bei Virtual Reality an teure Geräte wie etwa die Oculus Rift denken, ist es heute doch schon für fast jeden möglich VR mit dem Smartphone zu erleben. So ist etwa die Google Card Board, ein simples, aus Karton gefertigtes Produkt, in der Lage um 15 Dollar jedem Menschen VR erfahrbar zu machen: sie muss nur zusammengesetzt werden, dann wird das Handy eingelegt und sofort kann der Nutzer sich in einem 3-dimensionalen Raum umschauen und Videos erleben.

Das große Interesse an der Net Ent Entwicklung wird also sicher einen Trend starten: denn viele Software-Firmen haben sich, insgeheim, geschworen, dass sie in Zukunft nie mehr derart überrumpelt werden um zu verhindern ein weiteres Mal ins Hintertreffen zu geraten.